Geschichte

Mauritius ist in seiner ersten schriftlichen Erwähnung auf einer Karte des italienischen Kartografen Alberto Cantino aus dem Jahr 1502 dargestellt. Die zu diesem Zeitpunkt unbesiedelte Insel wurde 1507 von portugiesischen Seeleuten besucht. Die Insel erhielt den Namen Mauritius von einem niederländischen Marinegeschwader unter Führung von Admiral Wybrand Van Warwyck und wurde von den Niederlanden als Marinestützpunkt annektiert. Später wurde die Insel eine französische Kolonie, bis die Franzosen sie 1810 während der Napoleonischen Kriege den Briten überlassen mussten. Mauritius ist seit 1968 unabhängig und seit 1992 eine Republik innerhalb des Commonwealth of Nations.

Mauritius hat sich seit seiner Unabhängigkeit 1968 von einer Wirtschaft mit geringen Einkommen auf landwirtschaftlicher Basis stetig zu einer hoch diversifizierten Mittelklassewirtschaft weiterentwickelt. Tourismus, Zucker, Textilien und Finanzdienstleistungen sind die Hauptsäulen seiner Wirtschaft. Außerdem sind in den letzten Jahren Informations- und Kommunikationstechnologie, Gastwirtschaft und Grundstücksentwicklung zu wichtigen Sektoren geworden.

Bankinstitute

Mauritius verfügt über mehr als 25 Geschäftsbanken, 18 autorisierte Vermögensverwalter und zahlreiche lizensierte Gelddienstleister. Die Zentralbank von Mauritius und die Finanzdienstleistungskommission sind für die Finanzmarktregulierung in Mauritius zuständig.

Gesetze und Vorschriften

Die Gesetze, die den Strafvollzug in Mauritius regeln, entstammen teilweise dem französischen Zivilrecht und teilweise dem britischen Common Law. 2011 machte der Finanzdienstleistungssektor bereits 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, mit einem Anteil der weltweiten Geschäfte von 5 Prozent. Er beschäftigt 15.000 Personen. Die Mitgliedschaft in der Afrikanischen Union und der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft ermöglichen einen bevorzugten Zugang zu Märkten in Afrika, Europa und den Vereinigten Staaten. Eine kürzlich vom Commonwealth Secretariat angefertigte Studie hat ergeben, dass Mauritius eines der am stärksten regulierten internationalen Finanzzentren in der Dritten Welt ist und weit vor seinen Hauptkonkurrenten Singapur und Zypern liegt.

Bankgeheimnis

Mauritius nimmt im Schattenfinanzindex 2014 Platz 19 ein. Mauritius trägt weniger als 10 Prozent zum globalen Markt für Offshore-Finanzdienstleistungen bei, womit es ein mittelgroßer Akteur unter den Schattenfinanzplätzen ist, mit einem sehr hohen Potenzial für weiteres Wachstum. Mauritius verfügte 2014 aufgrund des strengen Bankgeheimnisses über geschätzte $ 60 Milliarden an Vermögen und Einlagen. Mauritius legt keine Treuhandvermögen und Privatstiftungen offen und verhindert diese auch nicht, führt keine offiziellen Aufzeichnungen über Angaben zu Unternehmenseigentumsverhältnissen und verlangt auch nicht, dass die Eigentumsverhältnisse und finanzielle Informationen über Unternehmen öffentlich online verfügbar sein müssen. Die Beliebtheit von Mauritius ist stabil und nimmt weiter zu, der Standort wird als ein stabiles und vertrauenswürdiges Zentrum für Einlagen und die Verwahrung von Vermögen angesehen und spielt eine vollwertige Rolle in der modernen internationalen Finanzgemeinschaft.

Elektronische Zahlungen

Mauritius ist Mitglied der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT). Das SWIFT-Netzwerk ist das sicherste und am besten geschützte System für finanzielle Transaktionen weltweit.

Bankfazilitäten

SFM hat Beziehungen zu einem weit reichenden Netzwerk privater und wichtiger Banken in Mauritius. Alle Banken, an die wir unsere Kunden vermitteln, bieten eine vollständige internationale Bankplattform mit Multiwährungskonten (£, € & $) sowie Online-Banking und Debit-/Kreditkarten.

Sobald Ihr Antrag bearbeitet ist, wird Ihnen ein eigener Kontomanager zugewiesen, der Sie durch den Vorgang der Eröffnung des Bankkontos begleiten wird. Dann suchen wir gemeinsam mit Ihnen sorgfältig eine Bank eines unserer führenden Partner aus, die perfekt auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist.

Welche Dokumente sind für die Eröffnung eines Bankkontos erforderlich?

Im Allgemeinen verlangt die Bank eine beglaubigte Kopie der Reisepässe des Gesellschafters und des Geschäftsführers (Nutzungsberechtigter) sowie einen Wohnsitznachweis, der jünger als drei Monate sein muss. Wenn der Kunde persönlich zur Bank geht, um ein Konto zu eröffnen, ist eine beglaubigte Kopie des Reisepasses nicht erforderlich.

Wir senden Ihnen die übrigen Unterlagen, die zur Eröffnung eines Kontos notwendig sind, als E-Mail-Anhang zu, damit Sie sie unterschreiben und uns vorzugsweise durch einen speziellen Kurierdienst (DHL, FedEx oder Chronopost) zusammen mit den anderen oben genannten Dokumenten zurückschicken.