header-area-background-wrapper
Menü
site-banner
center-left-menu

So funktioniert es?

1 min video.
center-right-menu

Ein kurzer Leitfaden zu Steuer und Rechtsetzung in Malta

 

Grundinformationen über Steuern

Unternehmen die registriert oder ansässig in Malta sind, müssen Steuern aufgrund ihres globalen Einkommens bezahlen. Genauer gesprochen, sieht man sich den netto Profit der Instanzen an, und balanciert diesen dann mit den Verlusten/Ausgaben und Depravation. Unternehmen ist es erlaubt, Verluste in das/die nächste(n) Steuerjahr(e) zu übertragen um diese mit potenziellen Gewinnen auszugleichen. Es gibt keine Ablauffrist um dies zu tun.

Falls das Unternehmen Teil einer Gruppe ist, kann es den Vorteil von verfügbaren Konzernvergünstigungen und Provisionen nutzen für zulässige Verluste, welche sie dem Unternehmen übergeben das den Verlustanspruch gemacht hat.

Steuer-Fördergelder für Unternehmen in Malta

Dank ihrer Mitgliedschaft in der EU, ist Malta jetzt ein attraktives Land für Auslandsinvestitionen mit vorteilhaften Methoden für Betriebsstruktur und Steuerplanung in Europa. Einer der Hauptgründe warum Malta heute so anziehend für Investoren ist, ist die Herangehensweise für Dividendenzahlung und Steuer.

Steuer-Rückzahlungen in Malta

Malta hat eine standard Körperschaftssteuer von 35%, gebührenpflichtig für das Einkommen eines Unternehmens in jedem Fiskaljahr. Wenn Dividende an Aktieninhaber verteilt werden, werden sie berechtigt eine Steuer-Rückerstattung von den Gewinnen der Organisation zu bekommen. Sie können allerdings auch für Steuer-Rückzahlungen Anfragen machen wenn die Organisation in Malta als eine ausländische Filiale operiert. Die erlaubten Rückerstattungen sind wie folgt:

  • 100% Rückerstattung erlangen die Instanzen die berechtigt für etwas namens Teilnahme-Befreiung sind.
  • 66% Rückerstattung (zwei Drittel) wird angewendet wo Unternehmen Doppelbesteuerungsentlastung beanspruchen, abhängig von der Art zur der sie appliziert haben. Dies ist streng begrentz für Steuern welche die Instanz in Malta bezahlt hat
  • 85% (sechs Siebtel) Rückerstattung ist fällig für Gewinne durch Aktienhandel. Im Grunde ist dieser Steuersatz cca. 5%
  • 71% (fünf Siebtel) Rückerstattung ist fällig von bezahlten Steuern für Passivzinsen die nicht berechtigt für Teilnahme-Befreiung sind. Dies umfasst Sachen wie z.B. Lizenzgebühren. Im Grunde ist dieser Steuersatz cca. 10%

Dividende

Das Unternehmen benötigt 35% brutto Auszahlung wenn es Dividende zu Aktieninhaben zuteilt. Ein Aktieninhaben kann es sich aussuchen seine Dividende nicht auszuschütten, wenn sich die Steuerverpflichtung innerhalb der 35% vom persönlichen Steuersatz befindet (am höchsten in Malta). Es ist ihnen auch erlaubt für eine Rückerstattung zu applizieren für jede Steuer welche das Unternehmen bezahlt. Im Grunde trägt der ansässige ein Steuer-Kredit System für jede Aktie die er besitzt.

Malta ist ein Vollmitglied der Europäischen Union schon seit 2004. Dies ermöglichte es ihnen die steuerbezogene Vorteile von Ländern der EU zu genießen und anzubieten. Malta hat ebenfalls mehrere Steuerverträge mit anderen Ländern welche von OECD aufgesetz wurden mit Abweichungen von standard Steuervertrag-Modellen. Es gibt einige Fälle wo ein Doppelsteuer-Vertrag nicht gilt. In diesen Fällen erlaubt Malta einseitige Befreiung auf Einkommen wo Steuer in einem anderen Rechtssystem bezahlt wurden.

Das Steuersystem der maltesischen Regierung besteuert nicht Zinsen, Lizenzgebühren oder Dividende. Es gibt auch keine Verrechnungspreise oder CFC Gesetzgebung in Malta.

Doppelsteuer-Verträge

Malta hat mehrere erfolgreiche Doppelsteuer-Verträge abgeschloßen die allen maltesischen Unternehmen zur Verfügung stehen, außer ausländischen Firmen (die welche unter dem Malta Financial Services Centre Act integriert sind). Alle verfügbaren Verträge in Malta, außer dem Schweiz-Vertrag, halten sich an Konventionen der OECD Steuer-Vertrag Modelle. Inländisches Recht in Malta versichert, dass der Doppelsteuer-Vertrag Priorität ist um Probleme zu mildern wie, welchen Vertrag anzuwenden.

Umsatzsteuer

Umsatzsteuer sind für viele Dinge in Malta bezahlbar, basierend auf dem steuerpflichtigen Wert der Ware:

  • Importierte Ware. Der Zoll-Kontrolleur sammelt Umsatzsteuer auf importierte Waren wenn diese Waren freigegeben werden. Es könnte auch anwendbaren Zoll auf Imports in anderen Umständen geben, während andere Imports von Umsatzsteuern komplett befreit sind.
  • Was die EU " innergemeinschaftlichen Erwerb " nannte - Ware die von einem Unternehmen in einem Mitgliedsland zu einem anderen Unternehmen in einem anderen Mitgliedsland geliefert wurde. Diese werden immer angewendet, außer wenn die Ware befreit von Umsatzsteuern ist.
  • Waren und Dienste in Malta die für Nutzung in Business vorgesehen sind.

Eine Standardgebühr von 18% Umsatzsteuern wird normalerweise angewendet, jedoch gibt es Ausnahmen wo die Gebühr auch auf 7% oder 5% reduziert werden kann. Malta hat einen Beauftragten für Umsatzsteuer der verantwortlich für die Administration des Systems ist.

Gesetzgebung und Rechtssystem in Malta

Maltas komplexes Justizsystem wurde basierend auf zwei allgemeine Prinzipien gegründet: angelsächsisches allgemeines Gesetz, und dem Code Napoléon. Malta hat ein Hybrid-System das stark auf der britischen Gesetzgebung basiert, wie auch auf Fallrecht, während sie Flexibilität für Schiedsgerichte und andere Systeme für Konfliktbewältigung beibehalten. Heute hat Malta ein legislatives System das robust, zugänglich und flexibel ist. Dies macht Malta zu einem anziehenden Angebot, international berühmt als ein guter Ort um Business zu machen durch eine vielseitige und moderne Herangehensweise. Da Malta ein EU Mitglied ist, übereinstimmt es voll und ganz mit EU Richtlinien. Malta ist in 2004 der EU beigetreten und in 2005 der OECD. Seitdem hat Malta Unternehmen durch die klassische "Klasse statt Masse" Methode angezogen.

Das Land verfügt auch die strengsten Geldwäsche-Gesetze in der Welt, mit auch anderen Gesetzen wie z.B. Insiderhandel und professionelle Geheimhaltungsregulationen - voll und ganz übereinstimmend mit den Gesetzen der EU und unter der Regie von internationalen Standards. Die Finanzierungsdienstleistung-Behörde von Malta ist der einzige Verordnungsgeber der verantwortlich für Beaufsichtigung aller zugelassenen Aktivitäten innerhalb des Aufgabenbereichs ist, was alle finanzielle und kredit Anstalten einschließt, wie auch Versicherung, Treuhand und Investitionen. Es verwaltet auch Unternehmensregister und internationale Steuereinheiten für eine effiziente Wende für Gesellschaften und für schnelle und effiziente Aufrechterhaltung von Dienstleistungen.

Bankgeschäfte in Malta

Die Europäische Zentralbank hat festgestellt, dass Maltas Infrastruktur für Bankgeschäfte eine der belastbarsten im Handelsblock sind:

  • Mehrere Jahre nacheinander hat die maltesische Bankstruktur durchschnittliche Zahlungsfähigkeit gezeigt mit doppeltem durchschnittlichen Steuersatz quer der EU
  • Es gibt einen durchschnittlichen Eigenkapitalpuffer von 16.2% das weit höher als bei anderen Ländern in dem Handelsblock war. Am zweiten Platz war Litauen mit 10.1%
  • Die Finanzkrise hatte nur kleine Wirkungen auf Malta. Zusätzlich war Malta am 10. Platz im World Economic Forum (Wirtschaftliches Forum der Welt) für Konkurrenzfähigkeit.

Finanzanalysten glauben, dass Maltas robustes Banksystem der Grund ist warum es so stabil und leistungsfähig ist, mit weiterhin bedeutendem Wachstum währen andere Länder sich abmühten. Im letzten Jahrzehnt hat es Malta geschafft von vier Privatkundenbanken auf 24 Ausländer-Eigentum oder privaten Kreditinstitutionen zu springen, und auch auf 15 mehr lizenzierte finanzielle Institutionen in Malta. Manche von denen sind auch sehr bekannte internationale Handelsmarken für Finanzen. Heute bietet Malta mehrere Handelsfinanzierung-Banken die spezielle Handelsdienste bieten.

Geschäftsbanken in Malta könnten Konten in mehreren Stückelungen halten; die meisten bieten vollen Dienst im Onlinebanking Bereich mit sicheren Überweisungen, wobei andere nur Onlinebetrachtung der Konten erlauben. In manchen Situationen können Kunden Zugang zu ihren Bankdetails überall auf der Welt haben. Die Auswahl von Bankdiensten in Malta reicht von persönlicher und firmen - Visa, bis zu AmEx und Mastercard.

Individuen und nicht ansässige Unternehmen ist es gesetzlich erlaubt Bank-Konten zu öffnen und zu verwalten. Ersparnisse sind zinsenfrei, wie auch Einlagen in lokalen Bankdiensten. Entscheident ist, dass keine Exitsteuer (Exit Tax) auf Einkommen oder Kapital angewendet werden.

Wir sind fähig Anwohner und Gebietsfremde, wie auch Organisationen und Andere, mit allen relevanten und formellen Verfahren zu assistieren um ein Bank-Konto zu eröffnen und mit allen anderen Finanzdiensten in Malta zu helfen.